Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neuigkeiten

Autor: Kahr
Artikel vom 13.11.2020

Dillinger Oblaten zugunsten der Kartei der Not

Gerade auch wegen des Corona-Ausnahmejahres bringen das Dillinger Traditionsunternehmen „Wetzel“ und die Stadt Dillingen wieder gemeinsam eine besondere Geschenkidee heraus: die beliebten Wetzel-Oblaten in einer Sonder-Edition der Traditionsdose. Hierauf zu sehen sind unter anderem die Silhouette Dillingens und das Stadtwappen. Und das Beste: Pro verkaufter Dose geht ein Euro an die Kartei der Not, das Leserhilfswerk der Heimatzeitung.

In der Vorweihnachtszeit konnten im letzten Jahr etwa über 1.000 dieser speziellen Geschenke verkauft werden. Die Aktion findet bereits zum vierten Mal statt. Für die Geschäftsführerin Karolina Ernst sowie für Oberbürgermeister Frank Kunz steht fest: „Diese tolle Aktion zugunsten von Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind, wollen wir auch heuer fortführen“.

In der Dose befinden sich zehn dünne Oblaten mit der unverkennbaren Motiv-Prägung. Sie verbinden sich mit ihrer Füllung aus Zucker, ausgelassener Butter, gerösteten Haselnüssen und Mandeln. Butter und Zucker karamellisiert ergeben den berühmten Geschmack der Waffeln.

„Für mich sind die guten Karlsbader-Oblaten ein Stück Heimat und aus unserer Stadt gar nicht wegzudenken“, so Oberbürgermeister Kunz. „Ich freue mich sehr, dass wir diese gemeinsame Aktion auch heuer fortsetzen“. Die Begeisterung teilt auch die Geschäftsführerin, Karolina Ernst, die betont: „Für uns ist das eine tolle Gelegenheit, die enge Verbundenheit mit unserem Produktionsstandort Dillingen zum Ausdruck zu bringen!“ 

5 Euro kostet die Dose im Verkauf. Erhältlich ist sie im Verkaufsgeschäft der Firma Wetzel in der Donaustraße sowie im Dillinger Bürgerbüro.