Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Neuigkeiten

Autor: Frau Lachenmayr
Artikel vom 14.05.2020

WV und Stadt stärken die Dillinger Gastronomie

Ab dem kommenden Montag, 18. Mai, werden auch für die Gastronomie die Corona-Beschränkungen gelockert. Öffnen dürfen ab diesem Zeitpunkt zunächst alle Lokale, die eine Außenbewirtung anbieten. Voraussetzung für den Betrieb ist aber unter anderem, dass die Mindestabstände eingehalten werden können. Je nach Lokal stellt dies die Gastronomen zum Teil vor Herausforderungen.

In Dillingen ist es der Wirtschaftsvereinigung (WV) und der Stadt ein Herzensanliegen, die Gastwirte bei der Wieder-Eröffnung bestmöglich zu unterstützen. Und hierzu auch zusätzliche öffentliche Flächen im Stadtgebiet – insbesondere in der Innenstadt – unkompliziert und unbürokratisch zur Verfügung zu stellen. WV-Vorsitzende Sylvia Stapfer und Oberbürgermeister Frank Kunz haben daher bei den Gewerbetreibenden um Verständnis und Solidarität geworben. Und kamen mit der erweiterten WV-Vorstandschaft überein, dass in der kommenden Zeit – übergangsweise – auch Parkflächen im Stadtgebiet zu gastronomischen Flächen umgenutzt werden können. „Je nachdem, was der einzelne Gastwirt benötigt, werden wir die sogenannten ‚Sondernutzungen‘ kurzfristig genehmigen“, erläutert Kunz. Bei einem Gespräch mit zahlreichen Innenstadt-Gastronomen, zu dem die Stadt eingeladen hatte, wurde vor einigen Tagen das Vorgehen besprochen.

Der Rathauschef: „Bei den Gebühren für die Flächen werden wir den Cafés und Restaurants sehr entgegenkommen – Ziel ist ja, dass wir als Stadt überall dort unterstützen, wo es möglich ist.“

Stapfer und Kunz sind erleichtert, dass für die stark in ihrer Existenz bedrohten Gastronomen nun ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. „Wir wollen gemeinsam – im Schulterschluss von Stadt und örtlicher Wirtschaft – alles daran setzen, dass unsere Gewerbetreibenden diese Krise überstehen. Dabei ist es jetzt so wichtig wie noch nie, dass wir zusammenhalten und gemeinsam Lösungen finden“.