Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
info

Geschichte der Sehenswürdigkeiten

Im Detail

Königstraße (früher "Herrengasse"):
Gut erhaltenes Ensemble von Hausfassaden des 17. und 18. Jahrhunderts.

Rathaus (Königstraße):
Das sogenannte "Alte Rathaus" wurde um 1500 erbaut. 1827 wurde ein nachgebildeter Renaissancegiebel vorgeblendet und die Traufseite entsprechend dekoriert. Das mit als Rathaus verwendete Haus "Königstraße 38" diente als Wohnsitz von fürstbischöflichen Hofbeamten.

Mitteltorturm (Königstraße):
Unterbau aus dem 13. Jahrhundert. Das heutige Aussehen erhielt er nach einem Brand im Jahre 1753. Das einzige noch erhaltene Stadttor.

Vermessungsamt (Königstraße):
Anfang des 18. Jahrhunderts als Verwaltungsgebäude für die Regierung des Hochstifts Augsburg errichtet. Später diente der Bau als Landgerichtsgebäude und Schullehrerseminar.

Schloß (Schloßstraße):
Machtvollstes Bauwerk Dillingens. Älteste Bauteile aus der Stauferzeit (13. Jahrhundert). Im 15. und 16. Jahrhundert Umgestaltung zu einem Burgschloß. Jahrhundertelang Residenz der Fürstbischöfe von Augsburg. Am westlichen Eingang reizvolle gotische Madonna (um 1517). Im Schloßgarten die erneuerte Ulrichskapelle (14. Jahrhundert, heutiger Zustand aus der Zeit um 1740).

Basilika St. Peter (Klosterstraße):
1619/1628 errichtet, ein Bauwerk Johann Alberthals; Stukkaturen und Dec kenfresken 1734/1735; Achteckaufsatz des Turmes 1669/70 von David Motzhardt, dem Urgroßvater Wolfgang Amadeus Mozarts; 1979 Erhebung zur Päpstlichen Basilika durch Papst Johannes Paul ll.

Franziskanerinnenkloster (Klosterstraße):
Kirche 1736/40 von Johann Georg Fischer erbaut, Kleinod des beginnenden Rokoko, Wessobrunner Stuck, Deckenfresken und Altarbilder von Christoph Thomas Scheffler, überlebensgroßes Kruzifix um 1520. 

Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (Kardinal-von-Waldburg-Straße):
Ehemalige Universität mit Jesuitenkolleg, erbaut 1688/89, prunkvolle Aula ("Goldener Saal") mit Rokokoausstattung, 1761/64 großes Deckengemälde von Johannes Anwander; reicher Bibliotheksaal.

Studienkirche (Kardinal-von-Waldburg-Straße):
Erbaut 1610 bis 1617 von Johannes Alberthal, 1750/68 im Rokokostil umgestaltet. Die Kirche gilt als kunsthistorisch wertvollstes Bauwerk der Stadt (Deckenfresken von Christoph Thomas Scheffler, Plastiken von Johann Michael Fischer, Altargemälde von Georg Bergmüller u.a.).

Studienbibliothek:
Kardinal-von-Waldburg-Straße: 1724/25 als Gymnasium erbaut.

Christkönigskirche (Himmelstraße):
Moderner Sakralbau, 1961/62

Evangelische Stadtkirche (Martin-Luther-Platz):
Neugotisches Bauwerk, 1891/92

Ehemaliges Staatliches Gesundheitsamt (Weberstraße 14):
Ehem. Domdekanei, 17. Jahrhundert

Stadt- und Hochstiftmuseum; (Hafenmarkt 11):
Ehemaliges Unteres Kanonikatshaus des Stiftes St. Peter; Kernbau aus dem 15./16. Jahrhundert. 

Wolfgangskapelle (Kapuzinerstraße):
1591 errichtet, ehemaliges Friedhofskirchlein, großplastische Gruppen von Stephan Luidl (1728/29) und viele zum Teil wertvolle Epitaphien.

Kapuzinerkloster (Kapuzinerplatz):
Kirche 1695/97 erbaut.

St. Leonhardskapelle (Donauwörther Straße 20):
Das älteste noch erhaltene kirchliche Bauwerk in der Stadt. Im Kern romantisch, mit Freskenresten aus dem 15. und 16. Jahrhundert.

Spitalkirche (Am Stadtberg):
16. Jahrhundert, 1687 Barockisierung, ausgezeichneter Wessobrunner Stuck. Hospital, 1257 gestiftet (Altenheim).

Hiasl-Turm (Seelgasse):
Rundturm der Stadtbefestigung

Polizeidirektion (Kasernplatz):
1722/23 als Kaserne für das Hochstiftische Militärkontingent errichtet. 

Pfarrkirche St. Vitus (Donaualtheim):
18. Jahrhundert, Errichtung der ersten Pfarrkirche im 13. Jahrhundert.

Pfarrkirche St. Blasius (Fristingen):
1746/47 erbaut, Turm aus dem 13. Jahrhundert.

Pfarrkirche St. Peter und Paul (Hausen):
Neugotischer Bau aus dem 19. Jahrhundert.

Pfarrkirche "Unsere liebe Frau im Moos" (Kicklingen):
Wallfahrtskirche aus dem 17. Jahrhundert, Erweiterung des Kirchenschiffes und Turmes 1914.

Pfarrkirche Maria Rosenkranzkönigin (Schretzheim):
Neuromanischer Bau, 1897/98

Pfarrkirche Maria Lichtmeß (Steinheim):
Mehrfach umgestalteter Bau. Zu den ältesten Bauteilen um 1200 gehört der Unterbau des Turmes. Erweiterung und jetzige Innengestaltung im 18. Jahrhundert.

Kontakt

Touristen-Information
Dillingen a.d.Donau

(im Rathaus)

Königstraße 37/38
89407 Dillingen
09071 54-210
09071 54-211
09071 54-199
E-Mail schreiben

Donauschwaben

Mehr zur Geschichte der Donauschwaben erfahren Sie vom Institut für die Donauschwäbische Volkskunde.

Zur Homepage

Geschichtsserver Bayern

Das umfangreiche Informationsangebot verschiedener bayerischer Institutionen zum Thema Geschichte.

Zur Homepage